Vom Waschbärbauch zum Waschbrettbauch

Sie wollen im nächsten Sommer im Bikini oder in der Badehose eine gute Figur machen und wünschen sich dazu auch einen straffen Bauch. Außerdem bedeutet ein trainierter Bauch auch Fitness, Vitalität, eine ausdrucksstarke Körpersprache und Selbstbewusstsein dank stabiler Körpermitte. Dann sollten Sie Ihre Bauchmuskeln trainieren.
Die Bauchmuskulatur

Die Bauchmuskulatur besteht aus vier Muskelgruppen, die sich zwischen Brustkorb und Beckenrand befinden: Die geraden, die äußeren schrägen, die inneren schrägen und die queren Bauchmuskeln. Dabei ist der gerade Bauchmuskel der größte Bauchmuskel, der bei sportlichen Menschen meist als sogenannter Waschbrettbauch sichtbar ist. Der äußere schräge Bauchmuskel unterstützt die gerade Bauchmuskulatur in ihrer Funktion. Die tiefste Schicht bildet die quere Bauchmuskulatur. Sie hält unter anderem die Organe im Bauchraum zusammen, formt aber auch gemeinsam mit den anderen Bauchmuskelgruppen die Taille.
Bauchmuskeln trainieren

Die Bauchmuskulatur können Sie auf unterschiedliche Weise trainieren.

 

Dynamisches Training

Beim dynamischen Training ist eine Bewegung sichtbar, die Sie durch Muskelspannung und Muskelkontraktion ausführen. Diese Art des Trainings nennt man auch isometrisches Training und hiermit werden Muskelausdauer und Koordinationsvermögen verbessert. Gerade beim Bauchmuskeltraining kann durch Gelenkwinkel die Intensität der Übung verändert werden. Sie steigern zum Beispiel bei Übungen mit angehobenen Beinen die Intensität, indem Sie den Winkel zwischen Oberschenkel und Oberkörper vergrößern. Übungen mit angehobenen Armen wirken intensiver, wenn Sie die Arme bis über den Kopf strecken.

 

Statisches Training

Anders als beim dynamischen Training ist hier keine Bewegung sichtbar. Der Muskel führt „nur“ eine fixierte Haltearbeit aus. Im Endeffekt ist dies also nichts anderes, als eine Erhöhung der Spannung der Baumuskulatur ohne Veränderung der Muskellänge. Die Anspannungsdauer je Übung sollte bei mindestens 5 bis 10 Sekunden liegen.

 

Sensomotorisches Training

Das Sensomotorische Training ist eine Methode, die auch das Training Ihrer Baumuskulatur bereichert, da größtenteils die Körpermitte als Stabilisator beiträgt. Diese Art des Trainings wird auf instabilen Unterlagen durchgeführt und Ihr Körper ist deshalb ständig bemüht, die Balance zu halten.